Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

Den kleinen Film über die Medikamentenverab-reichung finden Sie auf der Seite "dies und das", Rubrik "Video".

 

 

 

 

    

 

 

 

 

 

Wunderbare Helferinnen aus dem Reich der Blüten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Bach-Blütentherapie wurde um 1930 vom englischen Arzt Dr. Edward Bach entwickelt. Diese Therapieart richtet ihre Unterstützung auf die seelisch-geistige Ebene und hilft dort, wo negative Wirkmechanismen (Schwingungen) die positiven dominieren. Auch unsere Heim- und Stalltiere sind gegen äussere und innere Einflüsse nicht gefeit und zeigen dies je nach Sensibilität durch verändertes Verhalten. Wo diese Einflüsse nicht oder nur unzulänglich eliminiert werden können, bieten Bach-Blüten eine gute Möglichkeit, die Tiere zu unterstützen. Denn dauerhafte Disharmonien auf der emotionalen Ebene führen zu organischen Störungen und Krankheiten.

Bach-Blüten sind Aufbereitungen der wässrigen Auszüge von 37 verschiedenen Blüten wild wachsender Pflanzen. Hinzu kommt noch die Essenz Rock Water (Quellwasser) und die allgemein bekannten Notfall-Tropfen, die eine spezielle Kombination von verschiedenen Blüten sind. Diese können in jeglicher Schocksituation wie Unfall, Erschrecken, Angst und Ähnlichem alle zehn Minuten verabreicht werden, bis sich die Situation normalisiert hat. Es sind wahrliche Nothelferinnen, die in vielen Hausapotheken ihren festen Platz gefunden haben.

Ich begleite seit vielen Jahren Menschen, Tiere und sogar Pflanzen mit dieser einzigartigen Therapieart und die Erfolge sind immer wieder erstaunlich. Dabei orientiere ich mich bevorzugt nach den Ausführungen von Mechthild Scheffer, deren profundes Wissen in ihrem Standardwerk „Die Original Bach-Blütentherapie“ (Hugendubel-Verlag, München, ISBN 3-89631-305-3) nachzulesen ist. Falls Sie sich tiefer mit den Bach-Blüten auseinandersetzen möchten, kann ich dieses Buch sehr empfehlen.
Ich habe festgestellt, dass reine Pflanzenfresser (Herbivoren) wie zum Beispiel Pferde, Rinder, Ziegen, Kaninchen und Meerschweinchen aussergewöhnlich gut und schnell auf Bach-Blüten reagieren. Auf der Seite „Begebenheiten“ berichte ich von einigen herausragenden Erlebnissen und Sie können erfahren, wie es mit dieser sanften Therapie möglich ist, regulierend auf seine Schützlinge einzuwirken.