Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

Den kleinen Film über die Medikamentenverab-reichung finden Sie auf der Seite "dies und das", Rubrik "Video".

 

 

 

 

    

 

 

 

 

 

Kleine Kügelchen - grosse Wirkung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese ganzheitliche Heilmethode wurde vor rund 200 Jahren vom Arzt Samuel Hahnemann begründet. Ganzheitlich deshalb, weil in der Homöopathie niemals ein Krankheitssymptom isoliert betrachtet wird, sondern das zu behandelnde Wesen in seiner ganzen Komplexität. Dies geschieht mittels einer Anamnese (Fragebogen), wo sämtliche organischen Befindlichkeiten, aber auch Gemütssymptome, Vorlieben oder Eigenheiten des Charakters betrachtet werden.
Bei Tieren fallen naturgemäss viele Gemütssymptome weg, Halter(innen) können aber durch präzise Beobachtung durchaus wertvolle Informationen liefern, die schliesslich dazu verhelfen, das geeignete Mittel zu finden.
 
„Similia similibus curentur“, Ähnliches werde durch Ähnliches geheilt, das ist der Leitsatz, den Hahnemann für seine Heilkunst geprägt hat. In aufwendigen Arzneimittelprüfungen werden Gesunden homöopathisch aufbereitete Substanzen verabreicht und sämtliche Symptome aufgeschrieben, die durch diese Mittel hervorgerufen werden. In einem Sammelwerk (Repertorium) werden diese Symptome notiert. Hat man nun einen Patienten vor sich, werden seine Krankheitssymptome mit jenen des Repertoriums verglichen. Bei guter Übereinstimmung der verschiedenen Symptome wählt man so das treffende Mittel. Übrigens wird in vielen Haushalten unbewusst eine Art homöopathische Behandlung angewandt. Zum Beispiel wenn jemand seinem kranken Kind bei einer Erkältung mit Fliessnase und entzündeten Augen gehackte Zwiebeln auflegt. Wie Sie wissen, treibt die Zwiebel beim Schneiden das Augenwasser und teilweise läuft die Nase. „Similia similibus ….“  

Die Homöopathie ist eine Regulationstherapie. Durch die Reize des zugeführten homöopathischen Mittels wird es dem Organismus möglich, sich selbst wieder in ein Gleichgewicht zu bringen. Durch diesen tiefgründigen Heilansatz hat sich die Homöopathie besonders bei chronischen Krankheitssymptomen bewährt. Dies setzt aber voraus, dass ein reaktionsfähiger Organismus (Lebenskraft) vorhanden ist. Wo diese Lebenskraft am Schwinden ist, kann auch die Homöopathie nur noch Leiden mindern, in aller Regel aber nicht mehr heilen.